Diese Website verwendet Cookies, um sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Zurück

Veranstaltung izf - Initiative Zukunftsfähige Führung - Welche Führung hat Zukunft?

Veranstaltung der izf - Initiative Zukunftsfähige Führung

15.10.2014
CAS Software AG, Karlsruhe

Welche Führung hat Zukunft?

Um dieses zentrale Thema ging es am 15.10.2014 im Rahmen einer Veranstaltung der izf - Initiative Zukunftsfähige Führung  in Karlsruhe. In den Räumlichkeiten der CAS Software AG waren mehr als 70 Interessierte zusammen gekommen, um sich intensiv auseinander zu setzen mit thematischen Impulsen von Führungskräften aus der eigenen unternehmerischen Praxis, mit den Beiträgen aus der moderierten Podiumsdiskussion und um nicht zuletzt aus informellen Gesprächen Anregungen für die eigene berufliche Praxis mitzunehmen. 

Ein Bericht von Anke Ulmer

Als Mitglied im Hauptvorstand der izf - Initiative Zukunftsfähige Führung eröffnete Dr. Elke Berninger-Schäfer die Veranstaltung mit einem Blick auf aktuelle Trends und Entwicklungen.

Aus der Podiumsdiskussion, professionell und entspannt moderiert von Thomas E. Berg, Generalsekretär der Führungsakademie Baden-Württemberg,  gingen differenzierte Antworten auf die Leitfrage der Veranstaltung hervor. Mitwirkende waren Martin Hubschneider, Vorstandsvorsitzender der CAS Software AG, Beate Bube, Präsidentin des Landesamtes für Verfassungsschutz, sowie Prof. Dr. Dr. Irina von Kempski, Professorin an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften / Human Ressource Management an der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft; Ihre Einschätzungen wurden direkt mit der Bewertung von Simon Hucker, Master-Student an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, verknüpft.  

Und welche Führung braucht das Land? Die Generation der Führungskräfte von morgen erwartet vor allem maßgeschneiderte persönliche Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf, gekoppelt an Strukturen in der Arbeitswelt, die ihnen eine Vereinbarkeit von privatem Lebens- und Entwicklungsweg mit der beruflichen  Karriere leicht machen. Dabei bleibt spannend zu beobachten, wie sich hier der öffentliche Sektor gegenüber mittelständischen Unternehmen im Kampf um die Top-Kräfte wird behaupten können.

Als besondere Herausforderung für die Profile von Führungskräften der Gegenwart kristallisierte sich heraus ein reflektierter Umgang mit Effizienz und Effektivität, ein achtsamer persönlicher Umgang mit Situationen der Überforderung und Stress, ein Umdeuten der Sicht auf Fehler - weg vom Verständnis als Defizit und hin zur Würdigung als  Etappe auf dem Weg in eine Innovation, wie auch nicht zuletzt  die Gewährung von Chancen und Unterstützung für das Heranwachsen und Reifen der nachfolgenden Generation in Strukturen, die sie zum Übernehmen von Verantwortung einladen.

Zurück